SCHÜSSLERSALZE ODER AUCH BIOCHEMIE NACH DR. SCHÜSSLER

Die Biochemie, also die Chemie des Lebens, beruht auf dem Wissen, dass in allen Lebewesen Mineralstoffe enthalten sind. Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821-1891) hat sich eingehend mit der Bedeutung der Mineralstoffe für den menschlichen Körper auseinandergesetzt. Dabei richtete er sein Augenmerk auf die Mineralsalze und deren Wirksamkeit im menschlichen Körper. Er behandelte Krankheiten ausschließlich mit potenzierten anorganischen Salzen, getreu seinem Leitsatz „Die im Blute und in den Geweben vertretenen anorganischen Stoffe genügen zur Heilung aller Krankheiten, die überhaupt heilbar sind“.

Die ausgeglichene Verteilung und Verwertung aller Mineralstoffe in unserem Körper ist die Voraussetzung für einen funktionierenden Stoffwechsel und somit für eine gute Gesundheit. Liegt hingegen eine Verteilungsstörung oder eine Verwertungsstörung im Körper vor, so können sich daraus Störungen im Organismus entwickeln. Die Ursache ist häufig nicht der Mangel sondern das Unvermögen unseres Körpers, diese Mineralstoffe richtig zu verwerten.

Durch die Verabreichung verdünnter biochemischer Substanzen – der Schüßlersalze – können diese Verteilungsstörungen aufgelöst werden. Die biochemischen Arzneimittel nach Dr. Schüßler umfassen 12 Hauptmittel, die später noch erweitert wurden.

Nr. 01 Calcium fluoratum
Nr. 02 Calcium phosphoricum
Nr. 03 Ferrum phosphoricum
Nr. 04 Kalium chloratum
Nr. 05 Kalium phosphoricum
Nr. 06 Kalium sulfuricum
Nr. 07 Magnesium phosphoricum
Nr. 08 Magnesium chloratum
Nr. 09 Natrium phosphoricum
Nr. 10 Natrium sulfuricum
Nr. 11 Silicea
Nr. 12 Calcium sulfuricum

Die Therapie mit Schüßlersalzen ist mit allen Therapien kombinierbar.